TargoBank Erfahrungen 2017 – Fakten zum Anbieter

Die Targobank hat ihre Unternehmenszentrale in Düsseldorf und hat sich inzwischen bei unzähligen deutschen Sparern einen seriösen Namen gemacht. Diese Tatsache ist keinesfalls selbstverständlich, da die Targobank erst seit wenigen Jahren unter diesem Namen firmiert. Noch in 2010 und 2011 war das Finanzinstitut ein zur Citigroup gehörendes Unternehmen unter der Bezeichnung Citibank.

Datenblatt CapTrader.com

  • TARGOBANK AG & Co. KGaA
  • Kasernenstr. 10
  • 40213 Düsseldorf
  • Kontakt: Tel.: 0211/8984-0
  • E-Mail: kontakt@targobank.de*
  • Fax: 0211/8984-1222
  • De-Mail: service@targobank.de-mail.de

Vorteile auf einen Blick

  1. Ein in Deutschland regulierter und registrierter Anbieter
  2. Möglichkeit der persönlichen Beratung
  3. deutschlandweit mehr als 350 Filialen
  4. Verrechnungskonto einschließlich Onlinekonto
  5. kostenlose Führung eines Depots

 

Aufgrund eines Eigentümerwechsels gehört die Targobank seit 2008 zu der französischen “Credit Mutuel Bankengruppe”. Diese stellen das französische Pendant zu den Genossenschaftsbanken in Deutschland dar. Gegründet wurde das Unternehmen schon in dem Jahr 1926 und bietet seitdem die ganze Bandbreite einer konventionellen Filialbank. Das Angebot beinhaltet unter anderem auch unter dem internen Bereich “Vermögen und Wertpapiere”, die Sparte Depot und Brokerage.

Die Targobank versucht dabei zu balancieren zwischen einer Direktbank mit günstigen Angeboten und einer Filialbank mit ausgezeichnetem Service. So zeigen die TargoBank Erfahrungen, dass es nicht nur günstige Konditionen gibt, sondern auch eine kompetente und ausführliche Beratung. Erreicht werden kann diese Tatsache, durch das doch ansehnliche Filialnetz mit deutschlandweit 365 Geschäftsstellen in 200 Städten und zur Zeit insgesamt etwa 7.000 Mitarbeiter. Die Targobank ist ein deutsches Kreditinstitut und unterliegt daher der Regulierung der zuständigen Aufsichtsbehörde “BaFin”.

 

Handelsangebot der Targobank

Grundsätzlich zeigen die TargoBank Depot Erfahrungen, dass es sich bei dem offerierten Depot, um ein Angebot im klassischen Sinne handelt. Der Kunde erhält erst mal Zugriff auf alle Werte, die an der deutschen Börse gehandelt werden. Zusätzlich zum Handel an der Börse, kann der Kunde auch den außerbörslichen Handel nutzen, welcher unter anderem kostengünstiger ist. Die Targobank verfügt im außerbörslichen Direkthandel über 20 Handelspartner.

plattform targobank

Aufgrund dessen ist das Angebot von den handelbaren Produkten deutlich abgegrenzt. Über das Depot können neben den bekannten Aktien auch Fonds, Anleihen, Zertifikate, Optionsscheine, Knock-Out-Produkte und ETFs gehandelt werden.

 

 

Handelsplattform der Targobank

Voraussetzung ist, dass sie an deutschen Börsenstandorten wie Stuttgart oder Frankfurt notiert sind, oder aber in dem elektronischen Handel der Xetra-Plattform. Des Weiteren werden von Targobank ca. 6.000 Fonds zur Auswahl angeboten. Jedoch nicht im Angebot ist der OTC-Handel mit Devisen. Zusätzlich zu den zahlreichen Werten im Inland, haben Anleger auch Zugang zu einer umfassenden Auswahl von ausländischen Papieren. In diesem Rahmen wird dem Kunden auch die Gelegenheit gegeben, sich als Daytrader an dem Echtzeithandel zu beteiligen. Allerdings stehen hier nur ca. 1.000 Werte zum Handel bereit. Von der Targobank wir eine Banking-App angeboten, die jedoch nur für die normalen Banktransaktionen ausgelegt ist. Ein Handel kann hierüber nicht betrieben werden, sondern nur sein Depot einsehen. Die Handelsplattform beinhaltet auch die Marktinformation.

Kostenloses Lehrmaterial

Zusätzlich zu dem generellen Filialservice, zeigen die TargoBank Erfahrungen, dass es auch ein achtsames Angebot in dem Bereich Marktinformationen gibt. Für ca. 1.000 Werte stellt die Targobank Echtzeitkurse zur Verfügung. Zudem gibt es von dem Unternehmen für die technische Analyse auch spezielle Tools.

Kostenloses Lehrmaterial sowie Videos und Angebote zur Weiterbildung werden nicht angeboten. Jedoch können Kunden hierzu auf das allgemein umfassende und fachkundige Beratungsangebot zurückgreifen. Die Qualität hängt allerdings von dem jeweiligen Berater ab.

Depoteröffnung und Gebühren

Zur Eröffnung eines Depots hat der Targobank Test gezeigt, braucht es keine großen Umstände. Gerade in dieser Sparte ist der Kampf um jeden Kunden so intensiv, dass die unterschiedlichen Anbieter es den Kunden die Wechsel wollen, so leicht wie nur eben möglich machen wollen. Die TargoBank Depot Erfahrungen zeigen auf, dass der Depotübertrag ganz einfach und angenehm online veranlasst und beantragt werden kann. Auch im Falle einer Eröffnung eines einfachen Depots ohne Übertrag. Kunden müssen für die Eröffnung gewisse persönliche Angaben machen und diese im weiteren Verlauf mit ihrer Unterschrift bestätigen. Voraussetzung ist selbstverständlich auch der Identitätsnachweis. Der Depotübertrag ist erst nach der Eröffnung möglich und benötigt zusätzliche Angaben und Bestätigung des alten Depots. Alle weiteren erforderlichen Schritte erledigt die Targobank ziemlich zügig selbst.

Die TargoBank Depot Kosten: Wer sich als Inhaber eines Depots für die online Variante entscheidet, braucht dann selbstverständlich keine Gebühren für die Führung des Depots entrichten. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass die Korrespondenz ausschließlich über das online Postfach läuft. Die Gebühren für eine klassische Depotführung entfallen erst ab einem Wert des Depots von 50.000 Euro. Insbesondere beinhaltet dies die postalische Übermittlung von sämtlichen Kontoinformationen.

Beträgt der Depotwert weniger als 50.000 Euro, fallen für die postalische Variante monatlich 2,50 Euro Kontoführungsgebühren an und sind somit noch im vertretbaren Bereich. In dem Segment des eigentlichen Handels der Wertpapiere veranschlagt die Targobank 8,90 Euro Standardkosten für jede Transaktion. Dieser Betrag stellt allerdings nur die Untergrenze von den möglichen Gebühren, die von der Targobank für Transaktionen angesetzt werden. Denn die Kosten staffeln sich selbstverständlich gemäß der Höhe vom Transaktionsvolumen.

 

 

Je Transaktion verlangt die Targobank eine relative Gebühr von 0,25 Prozent. Allerdings übersteigen die Gebühren nie den Betrag von 34,90 Euro. Im Genauen bedeutet das, dass bis zu einem Ordervolumen von 3.560 Euro, der erwähnte Mindestbetrag anfällt. Darüber hinausgehend muss der Kunde mit den 0,25 Prozent kalkulieren. Demzufolge sind die Gebühren bei dem Ordervolumen von 13.960 Euro gedeckelt. Die Anleger erhalten somit ein durchsichtiges und klares Gebührenmodell, da genannte Konditionen für sämtliche Produkte und Handelskategorien gültig sind. Aufgezählte Sätze beziehen sich jedoch nur für die Order, die mit Sprachcomputer oder online übermittelt werden.

Wünscht der Anleger sich hingegen einen persönlichen Kontakt, werden hierfür weitaus höher Sätze fällig. Die Gebühren beginnen bei einem Ordervolumen von 0,5 Prozent bei dem Mindestbetrag von 34,90 Euro. Außerdem müssen Anleger neben den TargoBank Depot Kosten noch weitere Kosten miteinbeziehen, wie beispielsweise Ausgabeaufschläge oder börsenspezifische Gebühren.

Kundenservice

Da die Targobank sich nicht nur als online Broker oder Direktbank ansieht, ist sie bemüht darum, dass sie sich auch mit der Hilfe von Angeboten im Bereich der Beratungsdienstleistung zu etablieren. Da den Kunden generell auch die Möglichkeit in der Wertpapieranlage angeboten wird, zeichnet sich die Targobank als ausgesprochen umfangreich aus. Zudem gibt es die Möglichkeiten der telefonischen Beratung und der Filialsuche. Über die Website der Targobank können Kunden die nächste Filiale in ihrem Umfeld ausfindig machen und so auch direkt ein persönliches Beratungsgespräch vereinbaren.

In speziellen Fällen ist es sogar möglich, dass die Berater von der Targobank zum Kunden direkt nach Hause kommen. Der Kundendienst des Finanzunternehmens ist generell von Montag bis Sonntag in den Zeiten von 08.00 Uhr bis 22.00 Uhr erreichbar. Orders über das Telefon können zudem jeden Tag und zu jeder Zeit, sprich 24 Stunden am Tag, abgegeben werden. Für die Sperrung von Karten oder für Beschwerden gibt es zusätzliche Servicenummern.

Zusatzangebote

Anleger, die mit ihrem Depot zu der Targobank wechseln, erhalten in dem ersten Jahre diverse spezielle Vergünstigungen. Der Kunde erhält z.B. in dem ersten Jahr zehn Freetrades und auf seine Einlagen auf dem Tagesgeldkonto eine Verzinsung von 2,5 Prozent. Daher können insbesondere Anleger mit nur einer geringen Anzahl von Transaktionen eine größere Menge Geld sparen. Der Übertrag des Depots und die gesamte Abwicklung sind für den Kunden völlig kostenlos.

Immer mal wieder zwischendurch führt die Targobank in dem Bereich vom Handel mit Zertifikaten und Optionen, Freetrade-Aktionen durch. Diese sind aber überwiegend mehr als Werbung für das betreffende Produkt anzusehen. Das Emittentenrating ist allerdings in dem Bereich ein wichtiger Service. Dieses wird von dem individuellen Herausgeber der offerierten Zertifikate für die Kunden zur Verfügung gestellt.

 

 

Fazit

Der Targobank Test hat im Gesamten ergeben, dass von der Targobank die Balance zwischen Filial- und Direktbank sehr gut gehalten wird. Die generell günstige Kostenstruktur ist genau, wie das kostenlose und angenehme Beratungsangebot (persönlich und telefonisch) ein attraktives Attribut. Ein nicht zu bestreitender Nachteil, insbesondere aus der Sicht von ausdauernden Tradern, ist die Tatsache, dass es nicht möglich ist, mobil mit den Börsenwerten zu handeln.