OnVista Bank Erfahrungen – Fakten zum Anbieter

Die OnVista Bank mit Sitz in Frankfurt ist einer der bekanntesten Online-Broker. Im Jahr 1997 startete er in Deutschland und mischt seither den Finanzmarkt massiv auf. Sie war einer der ersten Online-Broker überhaupt, hieß ursprünglich jedoch noch nicht OnVista, sondern Fimatex. In den Gründerjahren richtete sich das Unternehmen an Privatanleger und machte diesen den Handel über die Eurex möglich.

Datenblatt CapTrader.com

  • 1997 gegründet
  • Hauptsitz in Frankfurt am Main
  • Deutschlands erster Online
  • BrokerTochterunternehmen der OnVista AG
  • Ordnergebühren im Inland 5,99 EUR
  • Keine Depot-Gebühren

Vorteile auf einen Blick

  1. Günstiger als die meisten anderen Online-Broker
  2. Kompetetenter Telefonsupport
  3. Sparpläne: Fonds, ETFs, ETCs und Zertifikate
  4. Free-Depot

 

Die OnVista Bank gehört zu der OnVista AG, die wiederum seit 2007 eine Tochter der französischen Boursorama S.A. ist. Die OnVista AG kümmerte sich nicht immer vorrangig um Finanzangelegenheiten, sondern wendet sich erst seit 2009 dem Finanzmarkt im Kerngeschäft zu. Das Free-Depot von OnVista ist besonders hervorzuheben, da es den Kunden des Unternehmens ermöglicht, kostenlos Wertpapiere zu kaufen.

Handelsangebot des Anbieters

Das Handelsangebot der OnVista Bank reicht von einem Freebuy-Depot über ein Festpreis-Depot bis hin zu einem außerbörslichem Direkthandel. Für Vieltrader ist besonders ein Freebuy-Depot geeignet. Dieses setzt sich aus einem kostenlosen Wertpapierdepot und einem Verrechnungskonto, welches eine Mindesteinlage voraussetzt, zusammen. Wer sich eher zu den Wenig-Tradern zählt, dem sei von einem solchen OnVista Aktiendepot abgeraten, da dieses sich nur lohnt, wenn beim Trading monatlich ein bestimmter Betrag erreicht wird, der nicht allzu niedrig angesetzt ist. Bei einem Freebuy-Depot hängt die Anzahl der Freebuys hängt von der Häufigkeit der Trades ab, weshalb man sich hingegen als Viel-Trader bedenkenlos für ein solches Depot entscheiden kann.

OnVista Vorteile

Wenig-Trader, die sich schon vorab sicher sind, das Durchschnittsguthaben für die Freebuys niemals erreichen zu werden, sollten bei OnVista das Festpreis-Depot wählen. Dieses ermöglicht einem nämlich einen schnellen Überblick über die Kosten der bereits getätigten Order, was vor allem Einsteigern das Trading deutlich erleichtert. Die Festpreise pro Order sind abhängig von dem Handelsplatz. So fallen für die deutschen Handelsplätze Kosten in Höhe von 5 Euro pro Order an. Handelsplätze in den USA kosten hingegen 10 Euro pro Order. Wer sich weder für einen deutschen noch für einen US-amerikanischen Handelsplatz entscheidet, dem wird vom Broker hingegen ein Preis in Höhe von 25 Euro pro Order berechnet. Hinzu kommt für jeden Handelsplatz eine Pauschale als Handelsplatzgebühren. Für Handelsplätze in Deutschland belaufen sich diese jeweils auf 1,50 Euro pro Order, für Handelsplätze in den USA auf 2,50 Euro pro Order und für Handelsplätze in allen anderen Ländern auf 5 Euro pro Order.

Darüber hinaus hat man als Kunde der OnVista Bank die Möglichkeit zum browserunabhängigen Daytrading. Dieses kann mittels der eigens zu diesem Zweck entwickelten Software GTS vollzogen werden. Als Trader erhält man beim Daytrading bei OnVista eine direkte Verbindung zu den Börsenplätzen auf der ganzen Welt, um mittels dieser sehr riskanten, aber unter Umständen ertragreichen, Form des Wertpapierhandels hohe Gewinne einzufahren. Die Kursversorgung erfolgt per Streaming- oder Pull-Verfahren, je nach dem ob man sich für die Premium- oder Basis-Version der genannten Software entschieden hat. Dabei gilt: Wer sich als Viel-Trader versteht, der sollte definitiv zur Premium-Version greifen, da diese, genau wie die Basis-Version, ab 100-Trades pro Monat kostenlos ist.

Darüber hinaus bietet die OnVista Bank CFD-Geschäfte über ein CFD-Depot an. Auch der Handel mit Futures und Optionen ist bei dem Online-Broker möglich. Für alles benötigt man jedoch Zugriff auf die Handelsplattform GTS. Wer Fonds oder Zertifikate handeln möchte, dem stehen bei OnVista dazu ebenfalls alle Werkzeuge zur Verfügung. Ca. 9000 Fonds sind handelbar, genauso wie Optionsscheine, die sich mit 23 börslichen und außerbörslichen Partnern handeln lassen. Neben einem außerbörslichen Direkthandel bietet die OnVista Bank auch einen außerbörslichen Limithandel für Hebelprodukte, Optionsscheine und Zertifikate an.

 

 

Handelsplattform des Anbieters

Wer der Tätigkeit des Tradings nachgehen möchte, der benötigt eine seriöse und effiziente Handelsplattform. Der Online-Broker OnVista stellt seinen Kunden daher diverse Software-Anwendungen zur Verfügung, die alle gleichermaßen gut zum Traden genutzt werden können. Sie eignen sich für den Handel mit den unterschiedlichsten Finanzprodukten.

plattform onvista

Als Einsteiger sollte man zu dem sogenannten Web-Trader greifen. Dieser lässt sich ganz bequem über den eigenen Browser verwenden. Man muss ihn also nicht extra herunterladen. Der Web-Trader umfasst viele einzigartige Features, darunter eine intuitive Auftragserteilung, eine übersichtliche Einsicht in die Aktivitäten auf dem eigenen Trading-Konto und die Abwicklung von Überweisungen auf das hinterlegte Referenzkonto. Außerdem sind ausgeprägte Maßnahmen im Bereich des Risikomanagements mit dem Web-Trader möglich.

Sollte man bereits etwas Erfahrung im Bereich des Tradings gesammelt haben, dann bietet es sich an, zum Global Trading System, kurz GTS, zu greifen. Diese Software-Ausführung kann in der Basis-Version kostenfrei genutzt werden und bietet deutlich umfangreichere Möglichkeiten, das eigene Trading-Verhalten zu regulieren. Trader können mittels GTS die Kurse in Realtime einsehen und ein Echtzeit-Kontomanagement betreiben. Aufgrund einer GuV-Berechnung für Derivate und Wertpapiere erhält man stets den nötigen Überblick. Wer gerne alle Analysen und Auswertungen in übersichtlicher Form auf seinem Computer gespeichert haben möchte, der kann sich diese als Excel-Tabelle herunterladen.

Kostenloses Lehrmaterial

Die Trader erhalten von dem Broker neben den zwei großen Handelsplattformen ein Finanzportal zur Seite gestellt. Dieses bietet den Kunden von OnVista ein umfangreiches Informationsangebot mit dem Namen “OnVista”. Hintergrundinformationen und Analysen sind davon der Hauptbestandteil. Dieses Serviceangebot ist für die Anleger vollständig kostenlos und daher als Lehrmaterial und Hilfswerkzeug ohne Einschränkungen zu empfehlen. Wer sich lieber mit anderen Tradern austauschen möchte und sich nur durch das Wissen von den Erfahrungen anderer hohe Gewinne versprechen kann, der sollte das Forum von OnVista aufsuchen. Aktuelle Kursentwicklungen auf den Finanzmärkten werden in diesem von den Tradern teils äußerst hitzig diskutiert.

 

 

Depoteröffnung und Gebühren

Ein OnVista Depot eröffnen stellt niemanden vor Schwierigkeiten. Das dreigliedrige Depoteröffnungsverfahren bei OnVista nimmt wenig Zeit in Anspruch. Als Erstes gilt es, sich ein Online-Konto bei dem Broker anzulegen. Das sollte nicht einmal 10 Minuten dauern. Man muss lediglich seine persönlichen Daten und die Bankverbindung zum Referenzkonto angeben. Anschließend prüft man seine Eingaben auf die Korrektheit und hat damit den ersten Schritt der Depoteröffnung erledigt.

Als zweiten Schritt druckt man sich die Angaben aus und begibt sich mit ihnen zu einer nahe gelegenen Poststelle. Dort identifiziert man sich mit dem sogenannten PostIdent, einer individuellen Identifikationsnummer für sein Depot, und schickt den Kontoeröffnungsantrag zur OnVista Bank.

Nachdem OnVista die Unterlagen erhalten hat, schickt der Broker einem umgehend die Zugangsdaten für sein Depot-Konto zu, mit welchen man sich auch umgehend einloggen kann. Für ein erfolgreiches Login benötigt man lediglich einen Benutzernamen und ein Initialpasswort. Das Initialpasswort dient dem erstmaligen Zugriff auf das Konto, sollte dann aber auch sofort geändert werden.

Ein OnVista Depot eröffnen ist also ein Kinderspiel und sollte selbst Einsteiger vor keinerlei Probleme stellen. Wer sich als Trader versuchen möchte, sollte sich somit nicht davon abhalten lassen, ein OnVista Aktiendepot aufzumachen – zumal für dieses keinerlei Gebühren anfallen.

Kundenservice

OnVista verfügt über einen kompetenten und sehr freundlichen Kundenservice. Die Mitarbeiter kennen sich sehr gut mit dem Angebot des Online-Brokers aus und können einem Kunden genauestens Auskunft darüber erteilen, welches Depot sich für diesen am besten eignet. Der Kundenservice ist über eine Telefon-Hotline Montag bis Freitag von 8 bis 19 Uhr erreichbar. Jeder; der sich über diese beraten lassen will, wird nach dem Anruf binnen weniger Sekunden zu einem der Mitarbeiter durchgestellt. Die Kosten für einen Anruf belaufen sich auf die für den Festnetztarif.

Zusatzangebote

Bei dem OnVista Online-Broker können nicht nur OnVista Aktien erworben werden, man erhält auch Zugang zu einem großen Angebot an Videos, einem Musterkonto sowie einem CFD-Demodepot. Das hilft einem sich weiterzubilden und das Traden erst einmal richtig zu lernen, bevor es ans Geldverdienen geht.

 

 

Fazit

Der Online-Broker OnVista ist also sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene gleichermaßen bestens geeignet, da er viele Vorteile hat, die das Traden zu einem spannenden Erlebnis macht – mit zum Teil hohen Geldgewinnen.

Bei den positiven Faktoren sticht besonders hervor, dass die Depot-Gebühren vollständig entfallen und der Kundensupport durchweg mit sehr kompetenten Mitarbeitern besetzt ist. Möchte man somit OnVista Aktien handeln, wird einem dies durch etliche Komfort-Funktionen definitiv einfach gemacht.