Die ersten Schritte an der Börse

WirtschaftsnewsIn diesem Text geht es um die Börse und darum, wie der Erwerb von Wertpapieren funktionieren kann. Dazu werden ein paar praktische Beispiele genannt und außerdem wird noch eine Art des Handels angesprochen, die für Neulinge eher ungeeignet ist.

Wie funktioniert die Börse?

Für die meisten Menschen ist die Börse eine Kombination aus kurvigen Linien und undurchsichtigen Fremdwörtern. Dabei geht es bei der Börse sehr einfach und strukturiert zu. Die Börse lässt sich vom System her mit einem Besuch auf dem Markt vergleichen. Wer kurz vor Toreschluss Gemüse kaufen möchte, der hat die besten Chancen, um einen guten Preis auszuhandeln.

Es steht zwar vorab ein fester Preis auf dem Preisschild, aber damit die Ware am Wochenende nicht verdirbt, gewähren die Händler die Möglichkeit, um den Preis zu feilschen. Sie möchten ihre Tische leer bekommen und bieten daher spezielle Angebote. Das ist ähnlich, wie bei einer Börse. Ein Käufer und Verkäufer treffen zusammen und je nach Anfrage und Angebot kommt am Ende der Preis zustande.

Natürlich handeln Börsianer nicht mit Gemüse oder Obst, sondern sie beschäftigen sich mit Aktien. Auch Schuldscheine von Staaten und Unternehmen sind im Angebot. Auf speziellen Rohstoffbörsen wechseln ständig Produkte wie Kaffee, Zucker, Kakao, Gold, Platin, Silber oder Schweinebäuche den Besitzer. Inzwischen gibt es sogar reine Strombörsen. Wer das erste Mal an der Börse spekulieren möchte, der benötigt als Erstes ein Wertpapierdepot. Hier kann ein Vergleich der einzelnen Anbieter nicht schaden. Schließlich gibt es zwischen ihnen ein paar wesentliche Unterschiede.

Die ersten eigenen Schritte an der Börse

Wenn Sie sich jetzt fragen, wie kann ich Aktien kaufen, sollten Sie sich zunächst mit den Begrifflichkeiten, wie dem Wertpapierdepot auseinandersetzen. Bei einem Wertpapierdepot handelt es sich um ein Konto, über das die eingekauften Aktien verwaltet werden. Das Depot kann über die Hausbank oder über einen anderen Anbieter eröffnet werden. Denn gerade bei anderen Anbietern findet man die besseren Konditionen für den Ver- und Ankauf und für die Depotführung. Direktbanken (Bankinstitute ohne Bankschalter und Filialen) sind häufig die günstigste Alternative bei der Suche nach einem Online Broker.

Die Eröffnung des Depots

Bei der Eröffnung eines Depots bei einer Direktbank müssen zuerst einige Unterlagen unterschrieben und zurückgeschickt werden. Danach ist eine Identitätsfeststellung bei der Postfiliale notwendig. Danach erhält der neue Trader alle Unterlagen für sein Depot. Die Passwörter werden wie bei einem Girokonto separat per Post verschickt. Wenn ein Depot bei einem Broker eröffnet wurde, dann kann mit dem Handel der Aktien begonnen werden. Ein großer Vorteil ist, dass Aktien in der heutigen Zeit online gehandelt werden können.

Dadurch hat jeder Trader immer die Möglichkeit, auf dem Laufenden gehalten werden, zum Beispiel über wichtige Entwicklungen in Unternehmen. Über eine Ordermaske auf der Plattform des Anbieters wie zum Beispiel bei Flatex kann jederzeit ein Handel gestartet werden. Hierfür wird zuerst eine interessante Aktie ausgewählt und diese Mithilfe der Stückzahl und dem Börsenplatz ausgewählt. Hierbei können die unterschiedlichsten Kaufordern ausgesucht werden. Die wichtigsten Kauforder sind: Billigst-Order, Stop-Buy-Order und Limitierte Order.

Unterschiedliche Kauforder

Eine BilligstOrder ist ein Ordertyp, der ohne Kursbeschränkung ausgestaltet wird. Für den Kaufvertrag wird an der Börse das billigste Angebot für die gewünschte Stückzahl gesucht. Eine limitierte Kauf-Order dagegen ist eine limitierte Kauforder. Sie wird nur dann ausgeführt, wenn das gewünschte Limit nicht überschritten wird. Das bedeutet, dass ein Auftrag bis zu diesem Kurs ausgeführt wird. Händler sollten die Ordergebühren beachten. Deren Höhe ist unterscheidet sich von Anbieter zu Anbieter. Der Online Broker Captrader bietet zum Beispiel niedrige Ordergebühren an.

Die Stop-By-Order wird immer erst dann ausgeführt, wenn die gewünschte Obergrenze, die am besten über dem Börsenkurs liegt, überschritten wird. Aber wie funktioniert die Börse? Wer sich mit der Börse oder dem Internetbanking noch nicht auskennt, der sollte sich vorab ausreichend von seiner Bank beraten lassen. Diese wird Sie als Trader mit Rat und Tat unterstützen.

Was genau ist die Börse und wie funktioniert sie?

Eine Börse ist für viele Menschen Faszination pur. Seit vielen Generationen üben die Kapitalmärkte mit ihren ständigen Hochs und Tiefs eine eindrucksvolle Verdienstmöglichkeit aus. Die meisten Trader assoziieren die Börse nur mit Aktien auf dem Aktienmarkt. Aber das ist falsch. Die Börse ist mehr als nur ein Marktplatz für die unterschiedlichsten Aktien, bei dem Eigentumsanteile von vielen Unternehmen gehandelt werden können. An einer Börse erfolgt der Tausch von unterschiedlichen Waren und Gütern. In diesem Zusammenhang müssen auch die Steuern genannt werden, die beim Handel anfallen.

Das Spektrum umfasst Zinsen, Aktien, Metalle, Währungen oder Rohstoffe. Für Trader steht nicht nur eine Börse zur Verfügung, sondern gerade die zahlreichen kleinen Börsen üben einen Reiz auf das Handeln aus. Die Hauptaufgabe der Börse ist es immer, den Kapitalgeber und den Kapitalnehmer zusammenzubringen. Ohne diese Einrichtung wäre die Suche für einen Kapitalnehmer sehr mühselig. Ein Kapitalgeber wiederum hat durch die Börse den Vorteil, dass ihm eine schier unzählige Investitionsmöglichkeit zur Verfügung steht. Börsen garantieren durch ihre Regularien ein Höchstmaß an Fairness und Transparenz.

Das Handeln mit binären Optionen

Das Handeln mit binären Optionen liegt immer mehr im Trend, ist jedoch ein Sonderfall beim Onlinehandel. Hierbei werden keine echten Güter gekauft, sondern lediglich darauf gesetzt, ob ein bestimmter Kurs eines Basiswertes bis zu einem festgelegten Zeitraum sinkt oder steigt. Erfahrene Trader nutzen gerne diese Art des Handelns, da das richtige Ergebnis bereits nach kurzer Zeit zur Verfügung steht. Somit kann auch in kürzester Zeit eine Rendite erzielt werden. Gehandelt werden können dann Währungspaare, Indizes, Rohstoffe oder Aktien.

Wie hoch oder tief ein Wert fällt, spielt keine Rolle. Nur die richtige Richtung muss beim Handel mit binären Optionen getippt werden. Diese Art des Handels beinhaltet große Risiken, die nicht außer Acht gelassen werden sollten. Wenn sich Neulinge die Frage stellen: Aktien kaufen, aber wie, sollten sie sich besser nicht für den Handel mit binären Optionen entscheiden. Dieser ist eher etwas für erfahrene Trader.

Fazit: Das Handeln an der Börse ist zu erlernen

Kundenservice onlineFür einen Privatinvestor ist es aufgrund des einfachen Zuganges und der einfachen Struktur die klassische Aktienbörse die erste Wahl. Wer einen guten Anbieter für das Online Handeln an der Börse gefunden hat, wie zum Beispiel Flatex, der befindet sich in guter Gesellschaft und findet sicherlich schnell eine Antwort auf die Frage: Wie kann ich Aktien online kaufen.

Viele Menschen, die über ein hohes Vermögen verfügen wie Bill Gates, Warren Buffett oder Larry Ellison verdanken ihr Vermögen dem Handel an der Börse. Was liegt für jeden Menschen, der nebenbei etwas Geld verdienen möchte näher, als selbst an der Börse zu spekulieren. Hierfür steht die Möglichkeit zur Verfügung, an den unterschiedlichsten börsennotierten Firmen zu spekulieren.

Bitte beachten Sie dennoch den Risikohinweis auf dieser Seite, der vor einer Anmeldung gelesen werden sollte.