Deutsche Bank Aktie kaufen – Analyse des Unternehmens

Informationen zur Deutschen Bank

Die Deutsche Bank mit Sitz in Frankfurt wurde 1870 gegründet und gilt als die größte und einflussreichste Bank in Deutschland. Die Multispezialbank ist international aufgestellt und gilt mit 21% Marktanteil als größter Devisenhändler der Welt.

Einschätzung des Kursverlaufes

WirtschaftsnewsNatürlich wird jeder, der sich mit der Aktie der Deutschen Bank beschäftigt, entsetzt auf den Chart schauen. Von stolzen über 100 Euro Wert fiel das Wertpapier in den letzten Jahren auf zuletzt rund 17 Euro. Die Fehler der Vergangenheit haben die Bank eingeholt. Die Ursachen sind nicht nur in der Finanzkrise zu suchen, sondern auch diverse Skandale in den letzten Jahren haben zu immer mehr Strafzahlungen und Rückstellungen in Milliardenhöhe geführt, die das Ergebnis sehr stark belasten. Außerdem verlor die Bank auch teilweise ihr wichtigstes Kapital, das Vertrauen der Anleger und Kunden.

Wenn wir uns allerdings den Kursverlauf der letzten sechs Monate anschauen, dann stellen wir wiederum auch fest, dass das der niedrigste Stand in diesem Jahr bei rund 13 Euro lag und danach eine bescheidene Steigerung auf zuletzt rund 17 Euro einsetzte.

Allein die Rückstellungen für rechtliche Auseinandersetzungen zur Beilegung von Fehler und Verfehlungen in der Vergangenheit betragen allein rund 5 Mrd. Euro. Die Rechnung für die großen Probleme der Bank zahlen die Angestellten, aber auch die Aktionäre. Bis Ende des Jahres 2018 wird die Angestelltenzahl von weltweit 103.000 auf 77.000 Beschäftigte sinken. Dadurch sollen 3,8 Mrd. Euro eingespart werden. Und die Aktionäre werden für zwei Jahre keine Dividende erhalten. Die letzte Dividende wurde 2015 in Höhe von 75 Cent pro Anteilschein ausgeschüttet.
Die Bank wird auch ihre internationale Präsenz verringern und sich aus zehn Ländern komplett zurückziehen.

Auch Abschreibungen auf Firmenwerte wird es geben, wie auf das in den USA übernommene Banker`s Trust. Die Führung der Deutschen Bank hat sich zur Komplettabschreibung des seit 1999 in der Bilanz stehenden Wertes entschlossen.
Die vor wenigen Jahren erworbene Tochter Postbank steht in diesem Jahr zum Verkauf, allerdings musste auch hier eine Wertberichtigung nach unten erfolgen.

Weitere 600 Millionen Euro wird die Bank auf ihren Anteil an der chinesischen Bank Hua Xia abschreiben. Der Anteil liegt knapp unter 20% und soll ebenfalls veräußert werden. Das alles sorgte dafür, dass der Kurs neben den immer wieder auftretenden Turbulenzen am internationalen Finanzmarkt sehr stark unter Druck geriet.

Noch führt eine Doppelspitze die Deutsche Bank, der Deutsche Jürgen Fitschen und der Brite John Cryan. Nach der Hauptversammlung am 19.05.2016 wird John Cryan die Bank als alleiniger Vorstandschef führen. Er ist als harter Sanierer bekannt und soll die Bank wieder zu altem Glanz führen. Zugegeben, kein leichter Weg dorthin aber der einzig gangbare im Interesse der Anteilseigner.

Die mögliche Enwticklung der Deutschen Bank Aktie

Online Aktien analysierenAuch wenn es im Moment nicht besonders gut aussieht für die Deutsche Bank, sollten Sie die Bank nicht ganz aus dem Fokus verlieren. Der leichte Aufwärtstrend im Chart ist ein gutes Zeichen dafür dass die Sanierung erste Früchte trägt.

Wie alle neuen Vorstandschefs, so hat auch John Cryan alle negativen und belastenden Tatsachen der letzten Führung offengelegt und bilanziert, um dann mit neuem Elan und unbelastet die Aufgabe der Sanierung des Traditionshauses anzugehen.

Natürlich kann es dabei auch zu Rückschlägen kommen, aber John Cryan scheint der richtige Mann zu sein für die „Blauen“, wie die Bank auch noch an den Börsen genannt wird. Der Kurs der Deutschen Bank ist aktuell sehr günstig und Anleger, die jetzt einsteigen wollen, werden für ihren Mut belohnt, wenn der Kurs weiter steigen wird. Ein wenig Optimismus verbreitet auch eine Analysteneinschätzung vom 24.02.2016. Hier wurde ein Kursziel von 25 Euro genannt. Vom damaligen Ausgangskurs 15,50 Euro ist das immerhin eine Steigerung von 61,29 %. Ein Stück des Weges dahin hat die Bank bereits zurückgelegt.

Wo kann man die Aktie erwerben?

Online AktienkaufFür den Erwerb von Aktien ist die Eröffnung eines Wertpapierdepots erforderlich. Eröffnen können Sie ein Depot bei Ihrer Hausbank oder bei jeder anderen Bank. Die Kosten (Depotkosten, Spesen für den Erwerb sowie den Verkauf von Wertpapieren etc.) sind allerdings in einer Filialbank hoch. Bei einem Onlinebroker (z.B. Lynx) fallen die wenigsten Kosten für ein Depot und den Kauf und Verkauf von Aktien an. Ein Depot eröffnen können Sie online und wenn Sie nach dem üblichen Identifizierungsverfahren freigeschaltet werden, können Sie beginnen zu handeln.